Cold Reading zum flirten nutzen?

Cold Reading zum flirten nutzen?

Ich mächte dir Grundlegendes Wissen im Bereich des Cold Reading zum flirten vermitteln, weil das etwas ist, das du IMMER dabei hast, und gerade in Verbindung mit Mentaleffekten können diese Techniken ungeheuer mächtig werden.
Auch hier haben wir wieder die Situation, dass viele diesen Begriff bereits kennen, und glauben zu wissen wie es funktioniert, und mir erklären wollen, dass es Cold Reading sei, wenn ich ihnen den Namen ihres Freundes, oder ihr Sternzeichen nenne.
Und das ist ok, weil nur weil sie wissen (zu glauben) wie funktioniert, können sie es ja noch nicht.

Hier also ein kleiner Crashkurs im Cold Reading.

Cold Reading ist eine Sammlung psychologischer Strategien, und linguistischer Tricks.
Unter anderem kann es von jemanden, ohne „übernatürliche“ Fähigkeiten (IHR) genutzt werden um andere davon zu überzeugen man hätte welche.
Zum anderen bietet es gute Möglichkeiten, um mit fremden Personen Rapport aufzubauen, was natürlich auch für Verkäufer nützlich sein kann Es ist jedoch weder ein „festes“ Verfahren, noch eine feste Prozedur, welche man von Anfang bis Ende durchspielen kann, sondern benötigt durchaus etwas schauspielerisches Vermögen, und Fingerspitzengefühl.

Drei populäre Missverständnisse beim Cold Reading

Es gibt viele Fehlinterpretationen für den Begriff des „Cold Reading“, und auch einige falsche Ansichten über die verwendeten Techniken, einige möchte ich dir hier vorstellen.
1. Lesen der Körpersprache
Einige Leute vermuten, dass Mediums ihre Aussagen auf der sogenannten “Körpersprache” des Kunden stützen. Das ist nicht der Fall, jedoch kann man durchaus von dem Auftreten einer Person Schlüsse auf ihren Charakter ziehen, was jedoch kein fester Bestandteil des Cold Readings ist. Es kommt also nicht darauf an zu beobachten wie die Person den linken Arm hält während man eine Frage stellt.

2. Nutzen von Vagheiten und Verallgemeinerung
Manche Leute meinen Readings bestehen ausschließlich aus vagen und allgemeinen Aussagen, die fast alles bedeuten könnten. Auch dort gibt es leichte Unterschiede zu beachten.

3. Darauf fallen doch nur dumme, leichtgläubig und naive Leute rein!!!
Es gibt Personen die denken, dass jeder, der ein Readings besucht, oder daran glaubt, dumm, leichtgläubig oder naiv ist. Nahezu jeder hat schon mal ein Horoskop gelesen, oder sich von einem Verkäufer versichern lassen, dass dieses Hemd/Kleid/Auto einem wirklich sehr gut stehen würde, und fragt sich später, „wie konnte ich dafür nur Geld bezahlen?“

Wie startet man?

Als erstes sollte man eine Art Referenzsystem etablieren. In unserem Fall sollte das einfach Expertentum in Körpersprache sein.
Damit können wir eine Gewisse Autorität aufbauen. Es wird euch halt viel eher geglaubt, wenn ihr euch auf etwas beziehen könnt, als wenn ihr einfach irgendwelche Äußerungen tätigt. Als nächstes sollte man sich, gerade am Anfang auf gewisse Themen spezialisieren. Es gibt Themen die nahezu jeden interessieren.

Hauptthemen:
Liebe (Beziehungen, Soziale Sicherheit)
Geld (Finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit)
Karriere (Anerkennung, der eigenen Leistung)
Gesundheit (erklärt sich wohl von selbst)

Nebenthemen:
Reise (Abenteuer, sozialer Status)
Bildung (Sozialer Status, Karrierechancen)
Ambitionen (Träume, Wünsche, Hoffnungen)

Elemente des Cold Reading und Beispielsätze

 

 

Informationen Gewinnen

Manchmal kann etwas Input nicht schaden, und es gibt euren Readings eine gewisse persönliche Note. Hier nun einige Mittel und Wege um an Informationen zu kommen.
Die direkte Frage, ist wohl die einfachste und offensichtlichste Variante “Sag mir, Was hast du auf dem Herzen?”
Die meisten Menschen reden gerne über sich selber, und geben damit viel von sich preis.

Die Unterstellungsfrage, ist sehr häufig verwendet und sehr effektiv.
Es ist einfach eine Frage, die wie eine Aussage klingt. Nehmen wir diese simple Frage: “Musst du geschäftlich viel reisen?” Und wandeln sie um: “Du musst beruflich viel reisen, nicht wahr?”
Damit legt ihr euch nur vermeintlich fest, euer Klient wird jedoch darauf antworten.

 

Abschließen möchte ich dir zum Thema Cold Reading noch einen Tipp geben, dass ist etwas das ich auch immer mache um meine Performances etwas organisch zu halten.
Ich gucke mir einfach im Internet das aktuelle Tages-Horoskop von mir, und einem beliebigen anderen Sternzeichen an, und merke sie mir.
Diese 3 bis 4 Zeiler sind von Natur aus so formuliert, dass sie theoretisch zu jedem passen, da sie größtenteils aus Barnumstatements bestehen.
Natürlich wenn du dass jetzt einfach jemanden an den Kopf wirfst, wird das wenig beeindruckend sein, wie gesagt du benötigst ein Referenzsystem. Aber kombiniert mit einem gutem Mentaleffekt ist es wahnsinnig mächtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.